• Abenteuer
  • 20 Juni, 2020

Besteigung des am meisten unterschätzten Wander-Gipfels in Nepal: Der Mera Peak

Besteigung des am meisten unterschätzten Wander-Gipfels in Nepal: Der Mera Peak
View from just below Mera Peak summit. Photo: Cristina Podocea

Der Wind heult wie ein verrücktes Tier und schüttelt an den Zelten. Es handelt sich um stabile Expeditionszelte, aber trotzdem halten sie sich nur knapp aufrecht. Die Windstöße erreichen 80-100 km/h. Ich möchte mir nicht ausmalen, wie es ist, nachts in dieser Kälte und diesem Wind klettern zu müssen. Ich bin in 5800 Metern Höhe im Hochlager des Mera Peaks und sehr glücklich, dass ich nicht mein eigenes Zelt hier hochgebracht habe, sondern die nepalesischen Expeditionszelte nutze. Ich habe nur einen Koch bei mir, einen jungen Mann dessen Englisch genauso ausgefeilt ist, wie das einfache Bergessen, das er für mich zubereitet.

Ich fühle, wie die Höhe auf meine Stirn drückt und die Kälte bis auf meine Knochen geht, während ich aus meiner Teetasse trinke. Tasse nach Tasse, bis ich mich krank fühle von so viel Tee. Er ist gut für die Wärme und die Flüssigkeitszufuhr, aber mir ist einfach zu übel.

Als ich den Island Peak bestieg, übernachtete ich nur im unteren Camp. Da er nicht so hoch ist wie der Mera, muss man nicht so hoch schlafen. Allerdings hat man dort auch nicht so eine fantastische Aussicht. Etwas früher war ich verblüfft von der diskreten Romanze der Sonne, die die Stirn des Everest Gipfels küsste, bevor sie schlafen ging.

Climbing the Most Underrated Trekking Peak in Nepal: Mera Peak
Sunset over Everest, Lhotse and Nuptse. Photo: Cristina Podocea

Der Zugang zum Mera Massiv ist schwieriger als der zu den anderen, beliebteren Wandergipfeln Island Peak und Lobuche. Während man diese beiden auf dem Weg zum Everest Base Camp besteigen kann, muss man für den Mera einen Umweg in das weniger bekannte, wilde Hinku Tal machen. Der Zugang zum Tal ist entweder über einen 4600 Meter hohen Pass zwei Tage nach der Landung in Lukla (2800 Meter) möglich, oder durch einen mindestens viertägigen Marsch durch üppige Wälder auf kleinen Pfaden. Keine dieser Möglichkeiten ist einfach für den durchschnittlichen Touristen. Trotzdem, wenn Sie die echten Himalayas sehen möchten, sich im Wald verlieren wollen, mit Einheimischen interagieren und die schönsten Sonnenauf- und Sonnenuntergänge über dem Everest sehen möchten, so sollten Sie sich für die Besteigung des Mera Peaks entscheiden.

Ich würde empfehlen, sich für den Wander-Teil einen Führer zu nehmen, da die Wege abgeschiedener sind als auf dem EBC Trek. Die Genehmigung und Führer für die Gipfelbesteigung können in Kathmandu oder in Khare, dem Dorf am Base Camp, organisiert werden. Ich habe mich um mein Zelt und den Koch in Khare gekümmert, da ich mich in den Himalayas auskenne und vorher schon Alleinbesteigungen durchgeführt habe. Ich würde nicht empfehlen, den gleichen Weg zu wählen, es sei denn Sie sind ein erfahrener Bergsteiger.

Die Nacht im Hochlager war eine harte. In solcher Höhe zu schlafen ist für den Körper immer schwer, auch wenn man eine angemessene Akklimatisierung durchgeführt hat. Ich habe zwei Tage in Khare (4900 m) verbracht und einen im unteren Lager auf 5200 m, aber trotzdem fühlte sich mein Kopf schwer und schmerzhaft durch den Sauerstoffmangel an. Von Khare bis zum Hochlager ist es nur ein 4-stündiger Aufstieg, sodass viele Besucher den Tag im Base Camp überspringen. Das Dorf ist definitiv ein besserer Ort, um zu schlafen und sich auszuruhen. Vom Hochlager bis zum Gipfel sind es 600 Meter bergauf über den Gletscher, der Aufstieg mit dem Führer startet um 3 Uhr morgens. Abhängig von Ihrer Geschwindigkeit kann es bis zu vier Stunden hoch und zwei Stunden runter bis ins Hochlager dauern, dann zwei weitere Stunden bis Khare (oder weiter, je nachdem wie müde Sie sind).

Climbing the Most Underrated Trekking Peak in Nepal: Mera Peak
View from High Camp. Photo: Cristina Podocea

In dieser Nacht wartete ich darauf, dass der Wind erstirbt und mein Kopf aufhören würde zu schmerzen. Um 6 Uhr fühlte ich mich immer noch nicht gut. Nach einer Tasse Tee und einem leichten Frühstück entschied ich mich, den Gipfel in Angriff zu nehmen. Es war ein später Start, aber ich wusste, ich hatte genug Zeit und das Wetter würde den ganzen Tag lang gut und stabil sein. Ich konnte den Taschenlampenschein der Menschen sehen, die sich in der Nacht auf den Weg gemacht hatten und die jetzt hoch über mir auf dem letzten, steilen Hang waren. Ich lief langsam los, behutsam auf meinen Geisteszustand und meine körperliche Verfassung achtend. Ich bewunderte einen großartigen Sonnenaufgang über dem Everest, Lhotse, Nputse und Ama Dalam. Ich konnte auch den Baruntse, Makalu und Kanchenjunga sehen. Ich habe viele Treks in Nepal gemacht und habe auch den Island Peak bestiegen, aber ich muss sagen, dies waren einige der besten Aussichten, die man über die hohen Gipfel Nepals – inklusive Everest – bekommen kann!

Der Aufstieg ist technisch nicht schwierig, aber man muss auf Gletscherspalten achten. Der Hang ist nicht zu steil und es ist relativ leicht, den Weg zu finden. Ich nahm mir Zeit, konzentrierte mich aufs Atmen und lief langsam. Ich wusste nicht genau, wo sich der Gipfel befindet. Da ich keinen Führer dabei hatte, entschied ich mich maximal vier Stunden aufzusteigen und umzukehren, sollte ich das kleinste Unwohlsein empfinden. Dann, nach einem langen, beschwerlichen Aufstieg (der schwierigste) sehe ich den Gipfel! Er ist zum Greifen nah und nur ein steiler Hang, ausgerüstet mit einem Fixseil steht zwischen mir und der Spitze. Überraschenderweise brauchte ich nur zweieinhalb Stunden für den Aufstieg, eine Stunde um ins Hochlager zurückzukommen und eine weitere Stunde bis nach Khare.

Climbing the Most Underrated Trekking Peak in Nepal: Mera Peak
On the verge at High Camp. Photo: Cristina Podocea

Es gibt einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie eine Besteigung des Mera Peaks planen. Auch wenn er weniger technisch ist, als die anderen bekannten Wandergipfel, so ist er deutlich höher und damit schwieriger zu besteigen. Sie sollten einen Führer und Träger engagieren, wenn Sie nicht erfahrene Bergsteiger sind. Sie werden die besten Aussichten über die höchsten Gipfel des Himalayas inklusive Everest haben, auch wenn Sie es nicht bis auf den Gipfel schaffen. Der Zugang ist mühsamer als zu den anderen Gipfeln: man muss durch das abgelegene Hinku Tal wandern und einen 4600 Meter hohen Pass zwischen Lukla und dem Tal überqueren. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass der Mera Peak der am meisten unterschätzte Wandergipfel in Nepal ist. Nachdem ich ihn bestiegen habe, wäre er immer wieder meine erste Wahl, vor allem wegen der beeindruckenden Aussicht und der Abgelegenheit des Tals mit wenigen Besuchern.

Climbing the Most Underrated Trekking Peak in Nepal: Mera Peak
On the summit. Photo: Cristina Podocea

  • Leave a reply

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert