• Festivals
  • 17 Juni, 2020

Die Magie von Tihar, dem Lichterfest in Nepal

Die Magie von Tihar, dem Lichterfest in Nepal
Photo by Partha Sarathi Sahana/Flickr

Karren mit Süßigkeiten haben entlang der großen Kreuzung geparkt und füllen die Luft mit dem Geruch von Zucker, Butter und Kondensmilch. Männer mit Blumenketten rasen durch die Straßen auf ihren Rollern, ihre Stirnen gepunktet mit roten Tikas und ihre Bäuche gefüllt mit Schokolade. Abends erleuchten Kerzenreihen die Eingänge und Straßen und Kinder sind unterwegs, von Haus zu Haus und singen und tanzen für Geld. Die Atmosphäre ist gelöst, und als ich die Straße mit meiner nepalischen Schwester entlanglaufe, kann ich mir nicht helfen: ich fühle mich leicht.

Tihar, einer von Nepals größten Feiertagen.

Wenn ich zurückdenke an die Dinge, die meine Liebe für Nepal mit definieren, dann ist Tihar eins davon. Sofort werde ich erinnert an Halloween, Weihnachten und Thanksgiving. Die besten Erinnerungen, die mit Familie und Freuden verknüpft sind, verpackt in einer fünftägigen Feier. Jedes Jahr im Herbst, im Oktober oder November, werden Lichter von den Häuserdächern gehängt. Familien kommen zusammen um gemeinsam zu feiern und eine Anzahl von Tieren zu verehren (Krähen, Hunde, Kühe) um Wohlstand und Glück in ihre Häuser einzuladen.

Meine Schwester und ich halten an, um eine Gruppe von Tänzern zu betrachten, die sich dabei abwechseln, für eine kleine Menschenmenge aufzutreten. Kleine Lehmtöpfe säumen ihre provisorische Bühne, gedrehte Baumwollschnüre flackern im Dunkeln. Der Geruch von Curry hängt noch in meiner Kleidung vom Abendessen und meine Finger sind fettig von den Sel Roti, traditionelles frittiertes rundes Brot, das man zu dieser Zeit überall bekommt.

The Magic of Tihar, Nepal's Festival of Lights
Sel roti. Photi: Michelle Welsch

Wie kann ich mein Leben in Nepal in eine verständliche Nachricht an meine Freunde verdichten, die mich fragen, wann ich nach Amerika zurückkommen werde? Dass, wenn ich es leid bin, meine Kleidung mit der Hand zu waschen, schmutzige Böden zu kehren und täglich Armut begegnen zu müssen, eine Brise durch den Bambus hinter unserem Haus fährt und ich am Fuße des Himalayas stehe.

Die nächste Tanzgruppe wechselt auf die Bühne. Eine ältere Frau stupst uns an, um näher an die Show zu gelangen. Ihr Gesicht ist mager und sehnig, aber ihr Körper ist von einem bunten Sari mit einem Muster bedeckt. Meine Schwester nimmt meinen Arm und zieht mich in einen Eingang. Auf dem Hinterhof wimmelt es von Menschen und die Musik schallt aus den Boxen. Die Augen des Ansagers fixieren sich auf mich.

„Ein Gast! Ein herzliches Willkommen für…“ ruft er in das Mikrofon und tritt neben mich um in mein Ohr zu flüstern: „Wie heißt du?“.

„Michelle” antworte ich leise. Die Musik hört auf die Party wendet sich mir zu. Ich zucke zusammen als mein Name aus den Boxen schallt.

„MISSSSSSHHHAAALLL!!!” 

Mir wird ein Teller gebratenes Fleisch und gedroschener Reis angeboten und der DJ führt mich in das Zentrum der tanzenden Körper. Seine Bewegungen sehen aus wie aus einem Bollywood Musikvideo. Ich mache seine Schritte nach. Gefaltete Geldscheine werden in meine Haare gesteckt. Als das Lied zu Ende ist, öffnet sich der Kreis der Tanzenden und ich finde meine Schwester lachend in einer Ecke.

„Ich wusste gar nicht, dass du so gut tanzen kannst“, sagte sie in der Aufregung. Der Geruch von Raksi, lokalem Alkohol ist erdrückend um uns.

„Mein verstecktes Talent” lache ich. „Lass uns gehen, bevor Amma sich Sorgen macht.“

Sobald das Fliegengitter der Tür quietscht, werden wir mit Fragen gelöchert. Warum sind wir so spät? Sind wir hungrig? Möchten wir Tee trinken?

Mein Verstand taumelt auch. Wie ist es möglich, dass ein Land, dass so weit entfernt von dem ist, das ich kenne, mir so vertraut ist?

Das ist die Magie von Tihar.

The Magic of Tihar, Nepal's Festival of Lights
Photo by Michelle Welsch

Top image by Partha Sarathi Sahana/Flickr

  • Leave a reply

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert