• Unterkunft
  • 17 Juni, 2020

Ein Homestay in Nepal hat mein Leben verändert

Ein Homestay in Nepal hat mein Leben verändert
View from the Community Homestay at Patlekhet. Photo: Elen Turner

Ich kam ursprünglich für das Everest Base Camp nach Nepal. Ich wollte den Ort besuchen, über den ich als Kind gehört und in Büchern gelesen hatte. Ich wusste nicht viel weiteres über Nepal und meldete mich für einen Einsatz als Freiwillige nach meinem Trek an. Ich wurde in einem Haus bei einer nepalischen Familie untergebracht.

Dieser Homestay änderte mein ganzes Leben. Hier sind einige Tipps, um das Beste aus einem Homestay in Nepal zu machen. Und Sie wissen nie, vielleicht würde er auch Ihr Leben ändern.

Seien Sie offen

Es war mit dieser Familie, mit der ich einige der subtilen Nuancen der nepalischen Kultur kennenlernte. Obwohl meine nepalische Amma – wie ich sie nannte – kaum Englisch sprach, so kommunizierten wir durch Essen, Gesten und bedeutungsvolle Blicke. Mein Englisch wurde langsam durch nepalische Wörter ersetzt, als ich mich in meinem neuen Zuhause wohler fühlte. Mein Telefon klingelte jeden Abend in der Dämmerung. “Bhat nakhanne?” fragte Amma mich. Kommst du nicht nach Hause zum Abendessen?

Manchmal versammelten wir uns alle um einen kleinen Holztisch. Zu anderen Gelegenheiten quetschen wir uns alle in das Wohnzimmer und aßen auf dem Boden. Die Mahlzeiten wurden immer selbst zubereitet, und das Zischen des Schnellkochtopfes zählte die Minuten hinunter, bis das Dal Bhat serviert wurde. Meine nepalische Schwester scherzte immer, dass wir Ammas Laune anhand dessen bestimmen konnten, wie scharf das Curry an diesem Abend war.

A Homestay in Nepal Changed My Life

Rural life in Patlekhet. Photo: Elen Turner

Seien Sie flexible

Morgens gab es Tee mit Zucker – sehr viel – mit Keksen oder selbstgemachten Pfannekuchen mit Honig aus dem Dorf. Relativ oft quetschten sich mehrere Generationen in unser Wohnzimmer, und in den Nächten in denen die Anzahl der Gäste die der Betten überstieg, schliefen wir Seite an Seite auf dem ausgebleichten Teppich.

Die Haushaltsausstattung war nicht so, wie ich es gewöhnt war. Ich lernte, eiskalte Duschen auszuhalten und meine Kleidung in einem Plastikeimer im Bad zu waschen. Ich brauchte eine Weile, um mich an die Hocktoilette zu gewöhnen. Die Elektrizität kam und ging am Abend, und wenn der Strom dann endgültig ausfiel, griffen wir nach den Kerzen für Licht.

Seien Sie geduldig

In unserer engverbundenen Nachbarschaft schienen mich Augen überall hin zu verfolgen. Menschen beobachteten mich die ganze Zeit, die Ausländerin, und fragten mich eine Reihe von Fragen, immer in der gleichen Reihenfolge: Welches Land? Volunteer? Für wie lange? Verheiratet? Warum nicht? Manchmal wollte ich mich einfach nur einfügen und nicht als die weißhäutige Außenseiterin gesehen werden, aber langsam begann ich zu akzeptieren, dass es einige Unterschiede gibt, die immer da sind. Auch frustrierende Tage trugen zu meiner Erfahrung bei.

Wenn Ammas Ehemann unterwegs bei der Arbeit war, setzte sie sich auf den Hinterhof mit den Hühnern und genoss einen Tee. Wenn ihr Handy klingelte, schoss sie nach drinnen, um den Anruf anzunehmen und das Telefon dann wieder abzulegen. Dann fuhr sie mit ihrer Routine fort. Manchmal beobachtete ich Amma dabei, wie sie eine Pause machte, bevor sie mit ihrem Sohn schimpfte, der nach mehr Fleisch fragte. Zu anderen Gelegenheiten antwortete sie mir sehr bedächtig, wenn ich sie nach einigen der Ungerechtigkeiten fragte, die ich tagsüber beobachtet hatte. Während wir jeden Abend um den Tisch saßen, erlebte ich persönlich, dass nicht jede Familie perfekt ist und ließ mich inspirieren, nicht so hart zu meiner eigenen Familie zu sein.

A Homestay in Nepal Changed My Life

Quiet streets of Patlekhet. Photo: Elen Turner

Seien Sie neugierig

Das Zusammenleben mit einer nepalischen Familie hat mir auch gezeigt, dass einige Entscheidungen universell sind: Ob man einen Kredit aufnehmen sollte um Schulden zurück zu zahlen oder für die Schule zu bezahlen, welchen Job man annehmen sollte, wen man lieben sollte. Ich beobachtete junge Erwachsene dabei, wie sie das Gewicht verstehen lernten, dass auf den Schultern ihrer Eltern liegt und akzeptierten, dass es eines Tages die Kinder sein würden, die sich um ihre eigenen Eltern würden kümmern müssen.

An den meisten Morgen war Amma vor uns wach und fegte die Veranda oder schälte Kartoffeln in eine Metallschüssel. Trotz finanzieller Nöte, Streiks und Benzinknappheit schien Amma jeden Tag in ihrem eigenen Tempo zu bewältigen. An einigen Tagen gab sie Vollgas und jagte durch das Haus von der Dachterrasse bis zum Garten. Sie hängte Kleidung auf oder buddelte in ihrem kleinen Gemüsegarten hinter dem Haus. An anderen Tagen fand ich sie erschöpft und wartend darauf, dass der Strom wieder angestellt wurde, damit sie die Wasserpumpe anstellen konnte.

Aber egal was passierte, wir aßen abends immer gemeinsam Reis.

Seien Sie dankbar

Mein Homestay war nicht nur ein Ort zum Schlafen. Mit der Zeit wurde das Haus mein Zuhause, die Familie wurde meine eigene. Ammas ruhiger, täglicher Einsatz war eine einfache Erinnerung für mich, immer mein Bestes zu geben und denjenigen um mich herum zu helfen.

Hätte ich nicht mit dieser Familie gelebt, so hätte ich niemals einige der dicken Bänder verstanden, die durch die nepalische Gesellschaft gewebt sind: Kaste, Ehe, Familie, Freunde, Verpflichtungen und sogar politische Parteien. Ich verstand, dass viele Situationen außerhalb unserer Kontrolle liegen, und dass das Leben nicht nach einem bestimmten fairen Set von Regeln spielt.

Während der Festival Saison kuschelten meine nepalische Schwester und ich uns in Decken und beobachteten die Kinder aus der Nachbarschaft beim Tanzen und Malen von bunten Bildern mit Sand. Mein Telefon klingelte und wir gingen gemeinsam zurück nach Hause. Amma wartete immer mit einer Tasse heißem Tee auf uns.

  • Leave a reply

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert